Was oder wer ist zingel?

zingel visuelle kommunikation

Ein Einzelunternehmen, das sich – wie der Name schon sagt – der Kommunikation, und hier insbesondere dem visuellen Teil derselben widmet.

Die Kernkompetenzen:

  • Konzept
  • Marketing
  • Gestaltung und Produktion von Print-Medien
  • Gestaltung und Produktion von Werbematerial
  • Fotografie
  • Gestaltung, Programmierung und Pflege von Internet-Auftritten

Norbert Zingel

Diplom-Designer mit dem Studienschwerpunkt Fotografie, der im Laufe seiner beruflichen Tätigkeit recht früh (1984) begonnen hat, sich auch mit der computerunterstützten Gestaltung zu beschäftigen.

Im Laufe der Jahre hat er sich auf folgenden Feldern selbstständig betätigt:

  • Fotograf
  • Computergrafiker
  • Lithograf
  • Grafik-Designer
  • Web-Designer

Zu diesen kreativen und handwerklichen Tätigkeiten kamen – fast zwangsläufig – Betätigungen in den Bereichen Konzept und Marketing hinzu.

Und was habe ich davon?

Möglichkeit 1

Sie benötigen Betreuung in mehr als einer Frage der Werbung und des Marketing.

Dann profitieren Sie von der Tatsache, dass Sie sowohl mit dem Art-Direktor, dem Kreativ-Direktor, dem Fotografen, dem Grafik-Designer und dem Web-Designer sprechen können, ohne dass der Raum überfüllt ist. Sie müssen Ihre Bedürfnisse nur einmal erläutern, die Anzahl der Übertragungsfehler wird minimiert.

Möglichkeit 2

Sie benötigen nur einen Teil der von zingel angebotenen Leistungen.

Dann profitieren Sie von der Tatsache, dass diese Leistung von jemandem durchgeführt wird, der über den Tellerrand hinausschauen kann, der mitdenkt und bei seinen Handlungen andere Gewerke im Auge hat.

Was bedeutet das Vogelmännlein?

Das Männlein, das Sie auf diesen Seiten immer oben sehen, ist ein Teil unserer Wort-Bildmarke.

In Fachkreisen nennen wir diesen Teil die Bildmarke. Ebendiese Bildmarke soll natürlich eine Aussage haben oder zum Unternehmen passen.
Das Männlein hat keine Aussage passt allerdings zum Unternehmen.

Es ist seriös (gemalt von Hieronymus Bosch in seinem Triptychon ” Die Versuchung des heiligen Antonius”, Öl auf Holz Museu Nacional de Arte Antiga, Lissabon) , jedoch nicht übertrieben ernsthaft.

  • Es ist sympathisch ohne “niedlich” zu sein.
  • Es ist ernst ohne verbissen zu sein.
  • Es ist Design mit gutem Handwerk.
  • Es ist nett.
  • Es wirft die Frage auf “Was bedeutet das Männlein?

Ein Teil der Wort-Bild-Marke?

Wenn das Männlein ein Teil der Wort-Bildmarke ist, wie viele Teile gibt es insgesamt?
Welche sind die Anderen?
Und was ist überhaupt eine Wort-Bildmarke?
Heißt das nicht Logo?

Begriffsklärung:
Symbol: Zeichen, welches in repräsentativer Gestalt eine Vielheit von übersinnlichen Bedeutungen auf eine Einheit reduziert
Sinnzeichen: Zeichen mit einer, spezifischen Bedeutung
Signet: alle Zeichen, welche für meinungsbildende oder werbliche Inhalte stehen
Logo: englisch für Schriftzug bzw. Wortmarke, umgangssprachlich für alle werblichen Zeichen
Bildmarke: zeichenhafte, abstrahierte, bildliche Darstellung
Wortmarke (Schriftzug): englisch: Logo
Wort-Bildmarke: Kombination von Wort- und Bildmarke

Aha – fehlt also noch die Wortmarke!

Um das, was wir im allgemeinen (und entsprechend unpräzise) Logo nennen, zu komplettieren hier also die Wortmarke:

Die Wortmarke

Mit dem Relaunch unserer Website haben wir auch die Wortmarke neu gestaltet.

Das wird Ihnen spätestens dann auffallen, wenn Sie weiter unten die Kombinationen von Wort- und Bildmarke betrachten. Die Anpassung aller Medien wie Visitenkarten, Briefbogen Fahrzeugbeschriftung etc. geschehen nicht von Heute auf Morgen, sondern nach und nach.

So ganz allein betrachtet könnte das schon fast ein Logo sein. Und man könnte an dieser Stelle einen Streit über die soeben erfolgte Begriffsklärung beginnen.

Aber lassen Sie uns lieber Wort- und Bildmarke kombinieren.

Kombinationen!

Sie sitzen bereits vor einer solchen:
Beim Betreten der Seite sehen Sie oben mittig eine Kombination der (alten) Wort- und der Bildmarke.

Um Platz für Inhalte zu schaffen wird beim herunter scrollen die Bildmarke etwas verkleinert und die Wortmarke verschwindet komplett. Wir gehen davon aus, dass Sie sich den Namen auch so merken.

Ein Logo (wir wollen einmal diesen unpräzisen, aber geläufigen Begriff benutzen) sollte in vielen verschiedenen Situationen “funktionieren”.

Im Falle “zingel” wurden Wort- und Bildmarke so eigenständig und unabhängig voneinander gewählt, dass eine große Freiheit in Anwendung und Kombination besteht.

Wir haben ein Logo, wir haben Umsetzungen, und was nun?

Nun gilt es das beim Betrachter geweckte Interesse zu nutzen!

Sie haben bis hierhin gelesen Sie waren neugierig, jetzt können wir zu dem kommen was hinter den visuellen Eindrücken steht.

Wie bereits oben angedeutet, hat das Männlein eine immanente* Aussage. Diese Aussage gilt es im Alltag unter Beweis zu stellen, dem erhobenen Anspruch gerecht zu werden.

  • zingel ist sympathisch ohne “niedlich” zu sein.
  • zingel ist ernst ohne verbissen zu sein.
  • zingel ist Design mit gutem Handwerk.
  • zingel ist nett.

*immanent [lateinisch, „darin bleibend”], innewohnend, darin enthalten, seine Systemgrenzen einhaltend.

zingel ist nett?

Was soll denn das für eine Aussage sein?

Auf jeden Fall mehr Aussage als

“zingel – Kompetenz in Design” oder

“Innovative Gestaltung aus qualifizierten Händen” oder

“zingel – der macht’s”.

Es wird ein Wort benutzt das im Zusammenhang mit geschäftlichen Tätigkeiten mehr als unüblich ist. Nichtsdestoweniger ist dies ebenso ein Teil des Anspruchs wie die Ernsthaftigkeit etc..

Ein Trick, der zu leichter Irritation und Neugierde führt. Genau das soll erreicht werden.

Was die rein fachliche Qualifikation betrifft kann man sich schon mal hier ein wenig umschauen:

Wie die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und zingel ist, kann man nur durch Zusammenarbeit erfahren.